Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn  |  E-Mail: rathaus@hksbr.de  |  Online: http://www.hoehenkirchen-siegertsbrunn.de

 

Schrift­größe

 

Großansicht: Große Darstellung des Bildes

Letzte Änderung:
28.04.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner
Ursula Mayer, Erste Bürgermeisterin

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

sicher haben Sie in den letzten Wochen die Diskussion über den möglichen Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn in den Medien verfolgt.

 

Mitte März hat der Kreistag München, dessen Mitglied ich bin, im Ausschuss für Bauen und Schulen einen vom Landkreis München in Auftrag gegebenen „Schulbedarfsplan“ vorgestellt. Grundlegend für alle Planungen in diesem schulischen Bereich sind die für die Zukunft festgestellen Schülerzahlen. Und die steigen in den nächsten Jahren erheblich. Das hat damit zu tun, dass der Landkreis München nach wie vor einen ernormen Zuzug aufweisen wird und in erster Linie, dass die Übertrittsquote an die weiterführende Schule in unserem Landkreis bayernweit einmalig bei ca. 60 % liegt.

 

Wie soll nun mit diesen Zahlen umgegangen werden? „Agieren, nicht reagieren“ ist hier das Motto, auch das unseres Landrats. Davor allerdings steht als nächstes die Frage an, welcher Standort bringt für unsere Gemeinden und vor allem für unsere Kinder den größten Nutzen.

 

Im Moment ist damit auch Höhenkirchen-Siegertsbrunn als neuer Standort für eine Realschule in den Blick der Planer geraten. Diese bewerten den Standort Höhenkirchen-Siegertsbrunn als entlastend für alle weiterführenden Schulen in unseren Nachbarkommunen.

Nicht in die Beurteilung ist bisher die Frage nach der Verfügbarkeit der benötigen Grundstücke, geschweige denn die Frage nach der Finanzierung eines möglichen Neubaus eingeflossen. Alles nicht so einfach…..

 

Deshalb möchte ich auch vor der allgemeinen Euphorie warnen, die ich aus verschiedenen Richtungen feststelle.

 

Die Gemeinde ist gut beraten, wenn ein Schritt nach dem anderen angegangen wird. Nur so kann eine zukunftsträchtige Entscheidung im Gemeinderat, dann im Schulzweckverband und letztlich im Kreistag getroffen werden.

 

Ihnen einen interessanten April.


Mit freundlichen Grüßen!
 

Ursula Mayer
Erste Bürgermeisterin

 

 

  

 

 


 

 

 

drucken nach oben

Kontakt per E-Mail zu Bürgermeisterin Mayer
Telefonsprechstunde der ersten Bürgermeisterin Ursula Mayer am Dienstag, 9. Mai 2017 von 8.30 - 9.30 Uhr