Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn  |  E-Mail: rathaus@hksbr.de  |  Online: http://www.hoehenkirchen-siegertsbrunn.de

 

Schrift­größe

 

Großansicht: Große Darstellung des Bildes

Letzte Änderung:
23.11.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Skulpturenpfad Eröffnung

Skulpturenpfad

In kleiner, aber feiner Runde der Künstler, die mit ihren Werken zum gelungenen Auftakt des sternförmigen Skulpturenpfades von Höhenkirchen-Siegertsbrunn aus beigetragen haben, eröffnete Erste Bürgermeisterin Ursula Mayer am Freitagnachmittag dieses Projekt. Im Rahmen des Kulturjahres 2017 hat die von der Gemeinde beauftragte Organisatorin Karin Sieber diese Idee eingebracht und die Nachbargemeinden Hohenbrunn und Brunnthal gewinnen können, sich daran zu beteiligen. Der hiesige Künstlerkreis ist mit zwei Werken dabei: Der „Obelisk“ an der Lindenstraße und „Der Sämann“ an der Streuobstwiese Richtung Brunnthal. Neben der mächtigen Holzskulptur steht eine von den Kindern des Brunnthaler Hortes gefertigte und künstlerisch verzierte Holzbank und lädt zum Ausruhen ein. Auf der anderen Seite der Brücke Richtung Höhenkirchen findet sich ein Werk der Mittagsbetreuung Brunnthal. Die Holzskulptur zeigt die beiden Gemeindewappen verbunden in „Herz“-lichkeit. Andree Krammer hat die Skulptur „Verbunden“ aus einem gespaltenen Baumstamm gefertigt und damit den Blick – ähnlich wie bei der am Bahnhofsplatz vor zehn Jahren aufgestellten Skulptur „Hösi“ – auf die Verbundenheit der beiden Gemeindeteile aufmerksam gemacht. Die Querverstrebungen sollen, so der Wunsch des Künstlers, mit einem Schnitzmesser von den Passanten an der Harthauser Straße (ehem. Erlebnisgarten) verziert werden.
Die „Überfahrt“ von Adalbert Zirngibl aus Otterloh hat auf dem Hügel am Sportplatz (Ecke Luitpold-/Münchner Straße) einen exponierten Platz gefunden. Sie symbolisiert die ehemalige Verbindung vor dem Bau der Umgehungsstraße nach Brunnthal. Richtung Hohenbrunn ist das vierte Werk aus Brunnthal zu finden. Die Künstlerin Ursula Prützmann hat im Vorgarten des Bauamtsleiters von Höhenkirchen-Siegertsbrunn die Tonskulptur „Der Tropfen“ aufgestellt. Sie selbst ist begeistert von diesem Platz, die Skulptur füge sich perfekt in das Ensemble ein. Die Gemeinde Hohenbrunn hat mit dem Künstler Hilmar Gröger  ein „symbolisches Tor aus Stein“ zum Gedenken an die Kriegsopfer im ehemaligen Munitionslager zum interkommunalen Skulpturenpfad beigetragen.
Jetzt geht es – hoffentlich – weiter: Die Nachbargemeinden Aying, Egmating, Oberpframmern und Grasbrunn werden erneut erinnert, ihre örtlichen Künstler zu einem interkommunalen Beitrag aufzufordern.
gmv

drucken nach oben

Kontakt per E-Mail zu Bürgermeisterin Mayer
Telefonsprechstunde der ersten Bürgermeisterin Ursula Mayer am Dienstag, 28. November von 8.30 - 9.30 Uhr

Gemeindekindergarten: Erzieher/in und Kinderpflege/rin in Vollzeit/Teilzeit, unbefristet

Die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Landkreis München (ca. 11.000 Einwohner), S-Bahnbereich, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für ihren integrativen gemeindlichen Kindergarten in unbefristeter Stellung und in Vollzeit/Teilzeit eine/n Erzieher/in  Unser Haus arbeitet nach einem teilo